Polizei macht Gruselfund: Fast ein Dutzend Babyleichen entdeckt

Detroit: Polizisten folgten einem anonymen Hinweis und fanden dann 11 Babyleichen. Die Säuglinge waren in einem verlassenen Gebäude eingemauert, welches bis April von einem Bestattungsunternehmen genutzt worden war.

Detroit, die einstige Autometropole die in den 50ern, die damals 1,8 Millionen Einwohner beherbergte, gilt heute als verlassen, gefährlich und gruselig. Erst verschwanden die Arbeitsplätze, dann die Gläubiger und mit ihnen die Bürger. Detroit im US-Bundesstaates Michigan gilt als Geisterstadt. Der gruselige Fund, den die städtische Polizei nun gemacht hat, trägt nicht dazu bei, diesen Ruf wieder los zu werden.

Am Freitag hatte die Polizei einen anonymen Hinweis per E-Mail erhalten und waren daraufhin ausgezogen, um das Gebäude eines ehemaligen Bestattungsunternehmens zu durchsuchen. Wie im Hinweis beschrieben, fanden die Beamten dort eine gefälschte Decke, also ein Zwischenraum zwischen der tatsächlichen Decke und dem Innenraum. In eben diesem „Versteck“ hatte irgendjemand elf tote Babys zurückgelassen. Neun befanden sich in einer Kiste, zwei weitere in einem Korb. Es soll sich dabei um Totgeburten handeln.

Polizei-Inspektor Brian Browser hat derzeit noch keine Erklärung für den traurigen Fund. Er sagte „Sie waren in gewisser Weise versteckt“ und sprach von „Gleichgültigkeit des Betreibers, des Eigentümers, der Angestellten“. Das Bestattungsunternehmen hatte bereits im April seine Lizenz verloren, nachdem Schlampereien aufgedeckt worden waren. Unter anderem habe man dem Bestatter nachweisen können, dass er Leichen einbalsamiert hatte, nachdem sie bereits zersetzt waren.

Detroit gilt statistisch gesehen als eine der gefährlichsten Städte in den USA. Seit 40 Jahren hat die Stadt extrem hohe Kriminalitätsraten zu beklagen. Nach der Finanzkrise 2008 schwanden die Arbeitsplätze. Bedeutende Arbeitgeber wie General Motors und Chrysler waren auf staatliche Hilfen angewiesen und schrumpften. 2013 musste die Stadt Insolvenz erklären, danach verwahrloste die Stadt immer mehr. Der verlassene, historische Bahnhof gilt daher als beliebte Kulisse für Hollywood-Produktionen. Dies könnte sich jedoch bald ändern. Der Automobilhersteller Ford kaufte die Michigan Central Station Anfang des Jahres und will sie zum Herzstück eines Innovationszentrums machen. Dies soll dazu führen, dass tausende Arbeitsplätze in der Stadt aufkeimen. Nach wie vor ist Detroit ein traditioneller Standort für Neuheiten aus der Automobilbranche. In der Großstadt in Michigan findet alljährlich die Detroit Motor Show, die größte Autoshow der Vereinigten Staaten von Amerika, statt.