Produktrückruf bei EDEKA UND Marktkauf wegen Glassplittern

Für EDEKA und Marktkauf wurde eine bundesweite Produktwarnung ausgesprochen. Der Rückruf gilt aufgrund von Glassplittern, die sich produktionsbedingt in bestimmten Reis-Packungen befinden können.

Der Hersteller Kreyenhop & Kluge GmbH & Co. KG warnt vor Glassplitten in seinem Artikel „Mìng Chú Sushi-Reis“ in der 500 Gramm Packung. Es besteht eine bundesweite Rückrufaktion. Der genannte Sushi-Reis wurde hauptsächlich in Supermärkten von EDEKA und Marktkauf vertrieben.

Die genaue Produktbezeichnung lautet Mìng Chú Sushi-Reis in der 500 Gramm Packung. Von der Produktwarnung betroffen sind ausschließlich Artikel mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 14.10.2022. Andere Chargen oder Produkte des Herstellers wurden nicht zurückgerufen.

Der Lieferant hat die Ware aus dem Sortiment genommen. Auch in den Filialen der Supermärkte sollte es nicht mehr angeboten werden. Kunden, die das entsprechende Produkt schon gekauft haben, können dieses gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Vorlage des Kassenbons im entsprechenden Supermarkt zurückgeben.

Vom Verzehr wird abgeraten, da Glassplitter in Lebensmitteln zu Verletzungen in Mund und Rachen führen können. Bei Verschlucken können auch innere Verletzungen oder Blutungen nicht ausgeschlossen werden.

Ethylenoxid in Backwaren und Sesamsaaten

Auch wegen verunreinigtem Sesam besteht erneut eine Produktwarnung. Die Gunz Warenhandels GmbH ruft verschiedene Grissini Brotgebäckstangen mit Sesam zurück, da bei Eigenkontrollen ein erhöhter Wert des Pflanzenschutzmittels Ethylenoxid nachgewiesen wurde.

Betroffen sind folgende Artikel der Marke „STIRATINI“:
o Grissini Brotgebäckstangen mit Leinsamen, Sesam und Mohn in der 230 Gramm Packung mit der EAN: 9002859090912
o Grissini Brotgebäckstangen mit Sesam in der 150 Gramm Packung mit der EAN: 9002859095153
o Grissini Brotgebäckstangen mit Sesam in der 250 Gramm Packung mit der EAN: 078548293062

Die Produkte tragen folgende Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD): 1.08.2021, 19.09.2021, 23.09.2021, 02.10.2021, 08.10.2021, 14.10.2021, 15.10.2021 und 20.10.2021

Ethylenoxid gilt vor allem bei langfristiger und wiederholter Aufnahme als potenzielle Gesundheitsgefährdung. Daher sollen Produkte die den gesetzlichen Grenzwert überschreiten, nicht mehr konsumiert werden.

Seit September besteht eine Rückrufwelle mit erhöhten Ethylenoxid-Werten in Importprodukten mit Sesam aus Indien und anderen Schwellenländern. Stiftung Warentest nahm deshalb vor kurzem 44 Sesamprodukte unter die Lupe. Die meistens verifizierte die Stiftung als bedenkenlos.

Doch diese vier Produkte enthalten erhöhte Werte des Giftstoffs:

o Sesamsamen von TRS Asia‘s Finest Foods: MHD: 07.2021, 14-fache Menge des Höchstgehalts
o Sesam weiß geröstet von Bamboo Garden Japan: MDH: 2023, 16-fache Menge des Höchstgehalts
o Gegrillte Sesamsaat von Anatolia: MHD: 01.02.2022, 91-fache Menge des Höchstgehalts
o Sesame Seeds Hulled von Heera: MHD: 12.2021, 526-fache Menge des Ethylen-oxid-Höchstgehalts