Vergiftungsgefahr: Bundesweiter Rückruf von Fisch

Der Hersteller Krone GmbH hat ein besonders beliebtes Produkt aus seinem Sortiment zurück gerufen. Es handelt sich dabei um die Forellenfilets der Marke „ja!“ ohne Haut, wacholdergeräuchert, aufgetaut mit der Lot.-Nr. 0121290703A und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 21.08.2021.

In dem Produkt, das bei Rewe in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Thüringen verkauft wurde, konnten bei Routineuntersuchungen Listerien nachgewiesen werden. Aus diesem Grund wird unbedingt davon abgeraten, den Fisch zu verzehren. Listerien können neben diversen Erkrankungssymptomen (Grippesymptome, Fieber, Erbrechen, Muskelschmerzen) für Risikogruppen im Einzelfall sogar tödlich verlaufen.

Obwohl das Verbrauchsdatum bereits überschritten wurde, hat sich der Hersteller dazu entschlossen, die Öffentlichkeit über das Ergebnis zu informieren, sollte es Rewe-Kunden geben, die dieses Produkt noch zuhause haben und nun vorhaben sollten es auch wenige Tage nach dem Mindesthaltbarkeitsdatum zu verzehren.


Menschen, die mit Listerien infiziert sind, äußern innerhalb von 14 Tagen nach der Infektion oftmals Symptome wie Durchfall und Fieber. In der Regel heilt die Infektion jedoch rückstandslos aus und es bedarf keiner großen medikamentösen Behandlung durch eines Arzt oder anderes medizinisches Personal.

Schwangere, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem könnten hingegen aber auch schwerere Krankheitsverläufe mit Blutvergiftungen und Hirnhautentzündungen entwickeln. Und selbst wenn Schwangere keine Symptome zeigen, könnte das ungeborene Kind weitreichende Schäden davontragen. Betroffene mit schweren Symptomen sollen sich umgehend ärztlichen Rat suchen, damit die Listerien-Vergiftung fachmännisch behandelt werden kann um keine Folgeschäden zu riskieren.
Bei Fragen zum aktuellen Rückruf können sich Betroffene an die Mail-Adresse info@krone-gmbh.com oder an die Telefonnummer +49 6171 635 229 wenden. Dort erhalten sie Auskunft zu etwaigen Fragen über die Infektion oder die möglichen Behandlungen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Kommentar

  1. Sie müssen davon ausgehen, dass inzwischen mindestens Mikroplastik in fast allen Fischen enthalten sein dürfte, die auf offener See gefischt wurden. ⚗️
    Guten Appetit! 😁

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.