“So etwas hätte nicht passieren dürfen“

In einer Impfstation ist es zu einer heiklen Verwechslung gekommen: Kinder, für die der Impfstoff für Fünf- bis Elfjährige vorgesehen war, erhielten den Impfstoff für Erwachsene. 

Statt des niedriger dosierten Biontech-Impfstoffs für Fünf- bis Elfjährige bekamen im Impfzentrum am Zoo Hannover 42 Jungen und Mädchen eine Dosis für Erwachsene.

„Auch wenn keine gravierenden gesundheitlichen Folgen zu erwarten sind, so etwas hätte nicht passieren dürfen“, sagte Regionspräsident Steffen Krach (SPD). 

Marlene Graf, leitende Fachärztin des Gesundheitsamts, sagte, es seien keine schwerwiegenden Folgen zu erwarten. „Mögliche Nebenwirkungen sollten sich nach unseren Erkenntnissen auf Lokalreaktionen und Fieberreaktionen beschränken. Medizinisch gesehen handelt es sich um eine nicht notwendige erhöhte Dosis des Impfstoffs, die sich nicht negativ auswirken dürften“, so Graf.

Bereits im Dezember 2021 kam es in Nordrhein-Westfalen bei der Impfung von Kindern zu einer Panne. Dort wurde mehreren Kindern statt BioNTech versehentlich Moderna gespritzt.

Der Fehler war der impfenden Medizinischen Fachangestellten selbst aufgefallen, hieß es damals. Wie viele Kinder betroffen waren, wurde nicht mitgeteilt. Das Impfzentrum habe die Fehlleistung der Fachangestellten zum Anlass genommen, sämtliche Abläufe und Kinderimpfungen noch einmal zu überprüfen. 

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt eine Impfung lediglich für Kinder, die Risikofaktoren für einen schweren Covid-19-Verlauf oder Angehörige mit einem hohen Infektionsrisiko haben. Nach individueller Aufklärung können Eltern aber auch ihre gesunden Kinder impfen lassen.

Am 13. Dezember 2021 begann die Auslieferung des niedriger dosierten und anders abgefüllten Kindervakzins von Biontech/Pfizer. Kinder sollen damit zwei Impfungen erhalten, die im Abstand von drei bis sechs Wochen verabreicht werden. Außer in Kinderarztpraxen sind auch in einigen Impfzentren Kinderimpfungen möglich

Für die Panne im Impfstation des Zoos Hannover entschuldigte sich  Regionspräsident Steffen Krach nun bei den Familien und beteuerte, die Region wolle untersuchen, wie es zu dem Fehler habe kommen können. „Das darf sich auf keinen Fall wiederholen, wir müssen alle Abläufe noch einmal überprüfen.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Kommentar

  1. Auch wenn keine gravierenden gesundheitlichen Folgen zu erwarten sind, so etwas hätte nicht passieren dürfen“, sagte Regionspräsident Steffen Krach (SPD).

    Das ist Unwahr. Wohl eine Schutzbehauptung.

    Wer sich da inzwischen, so als Spezialist, in Sachen Impfen aufspielt.

    Auch die Erwachsenen Dosen, sind dreifach überhöht. Mit entspechenden Schäden.

    Die Inpfosis, bei Kindern, nicht nach Gewicht angepass. Dann eine Erwachsenen Überdosis,

    Schon Kinder nach einer normalen Impfung versterben, aus unerfindliche Gründen. Seit wochen bekannt bis heut nicht aufgeklährt

    Man macht einfach weiter.

    Der Impfsmechismus tötet die Muskelzellen, die durch mRNA Spikeproteine, die die Immunisierungsreaktion , herstellen sollen.
    Entzündungen entstehen.

    Die Entzündung bei einem Erwachesne im Verhältniss zu einem Kind, bei einer Erwachsenen Dosis, um so größer.

    Schon Erwachsen versterben, an den Impfunge, oder werden schwehr verletzt.

    Jeder 5000. schwere Nebenwirkungen, Jeder 22379. Mensch stirbt, statistisch gesehen.
    Der Paul Ehrlich Bericht Spricht für sich.

    Diese Wirkungen sind erwiesen. Schlimm. Meines Erachtens Kriminell, dass man vertuscht und einfach weiter macht.

    Man ist noch etwas ginant und nennt es Verdachtsfälle. Das von eine Staatliche Institut.

    Die Wahrheit wird dann Später, sachte, benannt.

    Mehr hier:
    @BeDenke sagt: 26/12/2021 um 13:03 Uhr
    „https://www.news64.net/news/corona-betrug-arztinnen-verabreichen-manipulierten-impfstoff/209606/#comment-18658“

    Zur Verdeutlichung der Vorgänge beim mRNA Impfen:

    Dr. Vanessa Schmidt-Krüger erklärt BioNTech/Pfizer Impfstoff – Vorstellung der klinischen Studie 1

    „https://odysee.com/@transformation:f/BioNTech-Pfizer-Impfstoff—Vorstellung-der-klinischen-Studie-1:e“
    aktueller Link.

    Von Zellbiologin Dr. Vanessa Schmidt-Krüger.
    Wissenschaftler. Arbeitsgruppe Molekulare Herz- Kreislaufforschung.
    20 Jahre in der Molekularen Grundlagenforschung.

    1. Was ist das für ein Impfstoff?
    2. Wie sehen die Ergebnisse der klinischen Studie 1 aus?
    – Wirkungen und Nebenwirkungen –
    3. Wie funktioniert die neue Impftechnik?
    4. Wie reagiert der Körper auf den Impfstoff?

    Bei (Stunde), Minute, Sekunde
    Ergebnis der Studie: 37:20
    Kritikpunktte: 50:11
    Fazit: 1:34:05

    Dr. Vanessa Schmidt-Krüger erklärt welche Gefahren gehen von den Lipid-Nanopartikeln aus ? BioNTech-Impfstoff

    Eine Vorlesung der Zellbiologie, Cytologie, mit Hintergrund der mRNA Impstoff von BionTech / Pfizer.

    „https://odysee.com/@transformation:f/Welche-Gefahren-gehen-von-den-Lipid-Nanopartikeln-aus—BioNTech-Impfstoff:3“

    Schadensmechanismen werden aufgezeigt.

    Wenn die Links nicht funktionieren: „https://www.google.de/search?q=odysee.com+Dr.+Vanessa+Schmidt-Kr%C3%BCger“

    Natürliche Abwehr durch Nahrung

    Diese Dinge Helfen gegen Erreger und Sars CoV 2:

    „Kurkuma, Ingwer, Tomaten, Nüssen, Humus oder Bohnen und grünen Erbsen seien „da wie dort“ Lebensmittel mit hohem MBL-Anteil wichtiger Teil des Speiseplans. Das grundsätzlich in Samen, Körnern, Blättern, Rinden und Schalen enthaltene Lektin rege die Produktion von MBL in der Leber an und bindet sich an die namensgebende Mannose.“

    Mannose-bindendes Lektin (MBL) aus Bananen verhindert Infektion Corona Virus, in der Nase, Nebenhöhlen und Rachenraum über die das Virus in den Körper gelangt.

    Es kann die Maske Ersetzen oder zusätzlich schützen.

    Als Spray, Kaugummi oder Bonbon geplant.

    „https://medonline.at/10077870/2021/sars-cov-2-infektionsabwehr-spray-mit-bananeneiweis-aus-steyr/“

    Das Patent: „WO 002021222965 A1“ ist angemeldet:
    „https://register.dpma.de/DPMAregister/pat/PatRechercheSchrifteneinsicht?docId=WO2021222965A1&page=1&dpi=150&lang=de“

    Nahrungsmittel einfach mit in das Essen mit einbauen.

    Es gibt Medikamente gegen Corona, der Erkrankung Covid-19 und Long Covid, deren Zertifizierung und Einsatz nicht vorangetrieben werden.

    -Seit 19 Monaten ist Camostat Mesilate in Japan gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs angewandt. Somit am Menschen erprobt. Unterdrückt einen Botenstoff, der das einnisten von Sars Cov 2, in die Zellen, lebenswichtiger Organe verhindert.
    „https://de.wikipedia.org/wiki/Camostat“
    „https://www.lungenaerzte-im-netz.de/news-archiv/meldung/article/potenzielles-medikament-gegen-coronaviren-soll-getestet-werden/“
    Patent: „WO 002021222965 A1“: „https://register.dpma.de/DPMAregister/pat/PatRechercheSchrifteneinsicht?docId=WO2021222965A1&page=1&dpi=150&lang=de“

    -Seit Mitte 2020 werden die vielversprechenden Monoklonale Antikörper von der Regierung, Gesundheitsministerium Spahn, zu rück gehalten. Einmalige Infusion beendet, das Fortschreiten, des Krankheitsverlauf Covid-19. Versuchsstadium erfolgreich.
    „https://de.wikipedia.org/wiki/Monoklonaler_Antik%C3%B6rper“
    „https://www.pei.de/DE/newsroom/hp-meldungen/2021/210311-monoklonale-antikoerpercocktails-rolling-review-ema.html“

    Blutwäschen die die Virusanzahl im Blut, bei Infizierung, verringern.
    CRP-Apherese gegen Covid-19: Erster Patient erfolgreich behandelt
    „https://healthcare-in-europe.com/de/news/crp-apherese-gegen-covid-19-erster-patient-erfolgreich-behandelt.html“
    „https://www.pentracor.de/news/weltweit-einzige-therapie-zur-crp-blutwa%CC%88sche-nun-auch-bei-covid-19-erfolgreich/“

    -Biontech / Pfizer Paxlovid hat auch ein Medikament. Es wird nicht forciert es einzusetzen.
    „https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/pfizer-paxlovid-corona-medikament-notfallzulassung-pille-merck-101.html“

    Molnupiravir der Firma MERCK. Tablette,

    -Ein Medikament gegen Autoantikörper, Wirkstoff BC 007, gegen Grüne Star. hilft bei Long Covid
    „https://www.mdr.de/brisant/corona-medikament-126.html“

    Die Kreativität der Mensch ist unendlich. Man muss sie nur machen lassen und sie manch mal etwas unterstützen.

    Die Anwendung und Zertifizierungen wird nicht forciert.

    Die möglichen Medikamente mit dem Artz absprechen.

    Der Arzt hat Behandlungsfreiheit.

    Die Kreativität der Mensch ist unendlich. Man muss sie nur machen lassen und sie manch mal etwas unterstützen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.