Tägliche Todesfälle erreichen neuen, traurigen Höchstwert

Noch nie wurden in Deutschland so viele Corona-Todesfälle registriert wie diesen Dienstag. Die Zahl übersteigt den bisherigen Höchstwert um mehr als 40 Prozent. Die Landesbehörden meldeten am Dienstagabend insgesamt 777 Corona-Tote binnen 24 Stunden. Die Gesamtzahl der Todesopfer steigt damit auf 23.106.

Die Zahl der täglichen Todesopfer hat gegenüber dem letzten Höchstwert einen erschreckenden Sprung nach oben gemacht. Am 15. Dezember meldeten die Behörden abends 777 Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19. Das RKI meldete wenige Stunden später sogar 952 Tote. Der letzte Höchststand seit Beginn der Pandemie war am 8. Dezember mit 568 noch deutlich niedriger gelegen.

Auch in Berlin wurde ein neuer trauriger Rekord erreicht. In der Hauptstadt wurden am Dienstag 53 Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden registriert. Damit steigt die Gesamtzahl der Verstorbenen in Berlin auf 899.

Bundesweit wurden 21.948 Neuinfektionen gezählt. In vier Bundesländern werden täglich mehr als 3.000 Neuinfektionen verzeichnet. Die Höchstwerte liegen in Nordrhein-Westfalen (4083 neue Fälle), Bayern (3763), Baden-Württemberg (3295) und Sachsen (3167). Mehr als 1000 Neuinfektionen kamen in Hessen (1418) und Berlin (1129) dazu.

Am Dienstag stieg die Gesamtzahl der gemeldeten Infektionen in Deutschland auf 1.370.045. Aktuell gelten 341.400 als infiziert und ansteckend. Die Zahlen entstammen den Daten von n-tv, die am Dienstag um 20:00 Uhr erfasst wurden. Aufgrund von Meldeverzögerungen weichen sie geringfügig von den Zahlen des Robert-Koch-Instituts ab. Das RKI erfasst die Zahlen immer um Mitternacht.

4.735 der Infizierten müssen derzeit intensivmedizinisch betreut werden. 2.679 der Intensivpatienten brauchen künstliche Beatmung, um zu überleben. Laut Divi-Register sind aktuell noch 4680 Intensivbetten in deutschen Krankenhäusern frei.

Mehr Tote als im Zweiten Weltkrieg

Eine weitere, erschreckende statistische Erfassung wurde in Italien gemacht. Dort könnte die Gesamtzahl der Todesfälle für das Jahr 2020 so hoch ausfallen wie seit dem zweiten Weltkrieg nicht mehr. Der italienische Sender Rai 3 lud den Präsidenten der italienischen Statistikbehörde ein: Gian Carlo Blangiardo. Dieser erklärte: „Dieses Jahr werden wir leider die Grenze von insgesamt 700.000 Toten übertreffen“. Zuletzt seien in Italien 1944 so viele Tote gezählt worden. Das war im Zuge des zweiten Weltkriegs.

In Italien, wo die Pandemie bereits im Frühjahr besonders heftig wütete, wurden insgesamt mehr als 65.000 Corona-Tote gezählt. Auch jetzt steckt das Land wieder tief in der Krise. Im Gegensatz zur ersten Welle erstrecken sich die Ausbrüche nun quer durch das Land. Besonders in Süditalien wütet die Pandemie seit Oktober.