Tod durchs Smartphone: Stromschlag durch Kopfhörer tötet Teenager

Vergangene Woche bekam der 16-jährige Mohd Aidi Azzhar Zahrin aus Malaysia einen Stromschlag über die Kopfhörer seines Smartphones. Als die Mutter ihren leblosen Sohn fand, tropfte Blut aus seinen Ohren. Das Smartphone war ihm zum Verhängnis geworden und damit ist er kein Einzelfall.

Wie FOCUS Online berichtet, wurden bei einer Autopsie keine Anzeichen vor äußerlicher Gewalt gefunden. Als Todesursache wurde ein Stromschlag festgestellt. Dieser musste ausgelöst worden sein, während der Teenager sein Handy auflud und gleichzeitig über Kopfhörer mit dem Gerät verbunden war, um Musik zu hören.

Ähnliche Vorfälle weltweit
Nach FOCUS Online-Recherchen ereigneten sich in den letzten vier Jahren mindestens vier weitere, derartige Todesfälle. 2014 soll eine 28-jährige Frau aus Australien an einem Stromschlag gestorben sein, als sie Musik über Kopfhörer hörte und gleichzeitig das Smartphone auflud. Medienberichten zufolge sei in diesem Fall ein Defekt am Ladekabel festgestellt worden. In einem Fall aus Indien, der sich dieses Jahr im Juni ereignete, konnte eine weitere ursächliche Randerscheinung festgestellt werden. Hier hatte ein 22-jähriger Mann den tödlichen Stromschlag erhalten, nachdem der Strom ausgefallen war und dann wiedereinsetzte. Auch er starb an einem Stromschlag über die Kopfhörer seines Smartphones während dieses am Ladekabel hing. Einen Monat zuvor, hatte es eine 46-jährige Frau erwischt, ebenfalls in Indien. Sie soll beim Einschlafen Musik gehört haben.

Unterschätzte Gefahr in vielen Situationen
Smartphones, die am Ladegerät hängen, sind in vielerlei Hinsicht gefährlich. Nicht nur über die Kopfhörer. 2017 soll ein Mädchen in Vietnam durch die Hände einen tödlichen Stromschlag erhalten haben. Ein weiteres Risiko ist die Erhitzung des Smartphones. Immer wieder machen Fälle Schlagzeilen, in denen sich brennbare Materialien wie z.B. Bettwäsche entzünden, weil Smartphones auf nicht adäquaten Oberflächen geladen werden. Auch Feuchträume wie Bad und die Küchenzeile in Waschbecken-Nähe stellen Gefahrenquellen dar.

  • Am Ladekabel angeschlossene Geräte gehören nicht in Kinderhände.
  • Die Brandgefahr um Smartphone und Ladegerät gilt es so weit wie möglich minimieren. Das Gerät sollte daher auf nicht entzündlichen Flächen liegen, wo sich kein Hitzestau bilden kann.
  • Halten Sie sich an die Gefahren-Hinweise in der Bedienungsanleitung.

Neben der Umgebung spielt die Qualität des Ladekabels bzw. des Ladegeräts eine entscheidende Rolle.
Der TÜF rät, nur Ladegeräte in einwandfreiem Zustand und von sicheren, vertrauenswürdigen Quellen zu nutzen. Auf Netzteilen sollten CE-Siegel, Marke, Modellnummer und Produktionscharge angegeben sein.