Zirkus-Unfall: Löwin beißt Mädchen (4) in den Kopf

Schockierender Zwischenfall im Zirkus: Plötzlich stürmte eine Löwin durch die Manege und biss ein vierjähriges Mädchen in den Kopf.

Uspenskoje (Russland): Am Sonntagabend ereignete sich in einem russischen Zirkus, während seiner Raubkatzen-Show ein schockierender Zwischenfall. Mitten während der Show, scheinbar ohne jeden Grund, entsprang ein Löwe aus den Händen seines Dompteurs. Mit zwei Sätzen hatte er ein vierjähriges Mädchen in erster Reihe erreicht und biss dem Kind in den Kopf.

Ein Zuschauer filmte das Geschehen zufällig. Das Video wurde über russische Medien auf vielen Kanälen und im Internet verbreitet.

Das vierjährige Mädchen wurde bei dem Vorfall “nur” im Gesicht verletzt, kam ins Krankenhaus und musste operiert werden. Medienberichten zufolge soll ihr körperlicher Zustand stabil sein.

Laut Medienberichten wurde der Zirkusdirektor anschließend festgenommen. Ihm wird vorgeworfen, die Sicherheitsbestimmungen möglicherweise vernachlässigt zu haben. Nur ein grobmaschiger Zaun trennte die Manege von den Zuschauern. Dieser war offensichtlich nicht ausreichend, um die Zuschauer vor dem Löwen zu schützen.

Tiger zusammengebrochen
Schon wieder ein Zwischenfall mit Wildtieren in einem russischen Zirkus. Bereits im September war ein russischer Zirkus in die Schlagzeilen geraten, nachdem ein Tiger während der Show zusammengebrochen war. Nachdem die Raubkatze durch mehrere Feuerringe gesprungen war, fiel sie direkt vor den Augen des Publikums in sich zusammen. Das Zirkuspersonal versuchte das Tigerweibchen mit Wassereimern wieder aufzuwecken und zog es schließlich am Schwanz aus der Manege. Auch diese Aktion wurde gefilmt und verbreitete sich im Internet. Nach zahlreichen Vorwürfen der Tierquälerei, verteidigte sich der Zirkus in einem Zeitungsinterview: „Sowas kann jedem Tier Mal passieren. Vielleicht war ihr Blutzucker zu niedrig. Wir haben schon einen Tierarzt eingeschaltet“ Außerdem wäre es notwendig gewesen, den am Boden liegenden Tiger von der Bühne verschwinden zu lassen, weil sonst die anderen Raubkatzen über ihn hergefallen wären und es ein „Blutbad“ gegeben hätte.

Wildtier-Shows in der Kritik
Tierschützer kritisieren seit Jahren Shows mit Wildtieren. Sie behaupten, dass eine artgerechte Haltung in einem Zirkus-Umfeld nicht möglich wäre. Außerdem tauchen immer wieder Enthüllungsvideos und vermeintliche Zeugenaussagen auf, die brutale Dressurmethoden zeigen. Die Zirkusse distanzieren sich von dem Vorwurf der Tierquälerei.

Elefant tötet Spaziergänger in Baden-Württemberg
Weltweit und auch in Deutschland passieren immer wieder dramatische Zwischenfälle mit außer Kontrolle geratenen Groß-Wildtieren. So tötete 2015 ein ausgerissener Zirkuselefant einen Spaziergänger im Odenwald (Baden-Württemberg). Im Juli 2018 fiel in Osnabrück ein Elefant des Zirkus Krone ins Publikum, nachdem zwei Artgenossinnen ihn geschubst hatten.

Viele Staaten verbieten Wildtiere im Zirkus
Die meisten europäischen Staaten verbieten bereits bestimmte oder sogar alle Wildtierarten als Zirkusattraktion. Es gibt nur noch fünf europäische Staaten, die Zirkusse nicht durch nationale Gesetze einschränken: Deutschland, Frankreich, Spanien, Groß-Britannien und Litauen. In Deutschland wird die Diskussion jedoch immer wieder geführt. Zahlreiche Städte oder Stadtbezirke verbieten Zirkus-Betreibern mit Wildtieren ihre Zelte aufzuschlagen. Kommunal führt das Tierschutz-Thema immer wieder für heftige Diskussionen.