Bundeswehr-Enthüllung: Deutschland könnte “jeden Moment” ausgelöscht werden

Deutschland könnte jeden Augenblick ausgelöscht werden. Das geht aus einem Geheimpapier der Bundeswehr hervor. Man sehe ganz konkret eine Bedrohung aus Russland. Viersternegeneral Eberhard Zorn ordnete deshalb einen Strategiewechsel bei der Bundeswehr an.

Der ranghohe General Eberhard Zorn sieht akuten Handlungsbedarf, weil ein militärischer Konflikt mit Russland “wahrscheinlicher denn je” werde. Die Bundeswehr müsse sich auf einen Angriff vorbereiten. Deutschland könne dabei mit vernichtendem Schaden geschlagen werden. Dies enthüllt ein 68-seitiges Geheimpapier der Bundeswehr.

Aus dem Geheimpapier geht hervor, dass die Bundeswehr für eine akute Bedrohung durch Russland vorbereitet wird. Ein solcher Angriff könne „ohne Vorwarnung“ und „mit großer, gegebenenfalls sogar existenzieller Schadenswirkung“ stattfinden, zitiert das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ aus dem Dokument mit dem Titel “Operative Leitlinien für die Streitkräfte”.

Darin fordert Zorn, der Generalinspekteur der Bundeswehr unter anderem, Ressourcen aus Auslandseinsätzen heimzubringen, um die Landes- und Bündnisverteidigung zu sichern. Über mehrere Jahrzehnte habe Deutschland sich im Ausland dienlich gezeigt, zum Beispiel auf dem Balkan und im afrikanischen Mali. Dieser Fokus werde der aktuellen Krisenlage „mit ihren systemgefährdenden Überraschungen“ aber nicht mehr gerecht. Statt Auslandseinsätzen müsse nun die Bündnisverteidigung Vorrang haben, “einschließlich der Fähigkeit zu sichtbarer und glaubwürdiger Abschreckung“ durch militärischer Stärke und Einsatzbereitschaft.

„Einsatzbereite, an einem hochintensiven Szenario ausgerichtete und ausgebildete Streitkräfte bilden das Rückgrat dieser Abschreckung“, heißt es in dem Papier, mit dem bereits Ende September eine Neuausrichtung der Bundeswehr angeordnet wurde: „Unzweifelhaft wird die Fähigkeit zur Verteidigung des Landes- und Bündnisgebiets überlebenswichtig und noch stärker als bisher in den Mittelpunkt rücken“, so der General. Es gehe nun darum, jederzeit für einen „aufgezwungenen Krieg“ einsatzbereit zu sein.

Zorn sieht Deutschland in einer “Führungsrolle in Europa”. Damit sei eine Erwartungshaltung der Bündnispartner verbunden, der die Bundewehr derzeit nicht gerecht werde. Die NATO fordert unter anderem, dass eine schnelle Eingriffsgruppe binnen weniger Tage mobilisierbar sei, um die Ostflanke zu verteidigen. Derzeit sei dies nicht umsetzbar. Mit den neuen operativen Leitlinien, die bereits Ende September entstanden sind, soll Deutschland nun eine ganze Division dafür bereithalten, also 10.000 Streitkräfte inklusive Kriegsgeräte und Logistik. Bis 2024 will die Bundewehr dafür bereit sein.

Seit 2017, nach der Annexion der Krim gibt es eine multinationale Einheit unter dem Kommando der Bundeswehr. Unter dem Namen „Battlegroup Lithuania“ verstärkt diese mit 1.600 Streitkräften die NATO-Ostflanke. Im Juni 2022 wurde diese Verteidigungslinie bereits durch mehrere tausend, multinationale Soldaten, ebenfalls unter dem Kommando der Bundeswehr, verstärkt.

9 Kommentare

  1. Schon wieder Sara!!! Der Vorname sagt alles. Ist der Uri der Bruder oder nur Halbbruder? Ruhe behalten, Tee trinken. So lange es die gibt, gibt es keine Gefahr.

  2. Um mal mit Deinen Worten zu sprechen: “Manche sind gern dumm und müssen es zeigen”
    Trifft bei Dir den Nagel auf den Kopf … 🙂

  3. Man darf diesen Scheiß, den die Breitner über NEWS64 verbreitet wirklich NICHT mehr lesen !!!
    Es ist ja unglaublich !!!

  4. Für Wie dumm halten die Uns eigentlich ?? Deutschland ist und bleibt eine Pufferzone zwischen Ost und West. Wir halten eine militärische Auseinandersetzung nicht auf ,Wir verzögern nur den Untergang .Das kennen Wir aus der Vergangenheit. Wir können bis an die Zähne bewaffnet sein, einen angeblichen bevorstehenden militärischen Angriff aus Russland halten WIR nicht auf. Das hat schon mal, Jemand in unserer unrühmlichen Geschichte behauptet und versucht und ist vernichtend geschlagen worden, gut so. Also lasst das dumme Geschwätz von Überfall und Vernichtung. Konzentriert Euch auf die Bevölkerung und deren Tagesängsten wie VIELE den nächsten Tag überstehen.

    1. Sehr richtig!!! Das begreifen die Verdummten aber nicht und können nicht abwarten das es losgeht. Sind anscheinend überzeugt, dass unsere “Beschützer” für uns da sind und träumen von Bündnisfall..

  5. ICH BIN FÜR FRIEDEN, WARUM KRIEG ??? ICH MÖCHTE KEIN ATOMAREN KRIEG . ICH MÖCHTE NUR FÜR DIE BEVÖLKERUNG DAS LIEBE UND HARMONIE IST. GOTT LÄSST ES NICHT ZU DAS KRIEGE GEFÜHRT WERDEN, SONDERN DER MENSCH. ICH BIN GEGEN RASSISMUS GEGEN GEWALT GEGEN GEGEN KRIEG.

    HERR VATER IM HIMMEL BESCHÜTZE UNS VOR DER GEWALT DES BÖSEN ER WEIß NICHT MEHR WAS ER TUT, HERR VATER IM HIMMEL SEGNE UNS GIB UNS FRIEDEN.

    PEACE FOR ALL PEOPEL,
    NO WAR

  6. Zitat: Über mehrere Jahrzehnte habe Deutschland sich im Ausland dienlich gezeigt, zum Beispiel auf dem Balkan und im afrikanischen Mali.
    Frage: Helfen diese Länder auch uns jetzt?? Falls es zu einem Konflikt kommen würde???

    Und wenn dem Russe seine Atombombe uns trifft brauchen wir auch keine Einsatzgruppe mehr.

    1. …dann haben wir aber mindestens schon einmal die neue Katastrophen-Warn-App unserer Bundesregierung,um das Schlimmste zu verhüten (=Einstufung A tomarer,B iologischer oder C hemischer Kampfstoff= ABC-Alarm)

  7. Jus Pro DER LIEBE GOTT hat immer Krieg und Verderben zugelassen.Nun sage nicht, um die Menschheit zu bekehren. Er hat früher und wird auch heute Krieg und Elend nicht unterbinden und verhindern, das entscheiden irdische Kräfte.
    D.K. Sie haben Recht aber von den genannten und anderen Länder können Wir keine Hilfe und Unterstützung erwarten.Die haben ja selbst nicht genug, um zu überleben. Sehen wir jeden Tag im Fernsehen. Afrika und viele arme Länder, sollte dort jemals für ALLE der Lebensstandard erreicht sein wie bei uns ,ist die Welt wieder eine Scheibe.
    Wenn der Knopf gedrückt wurde ist es zu spät, für ALLE da hilft auch die BESTE Warn-App uns nichtmehr. Das Geld könnte man sinnvoller nutzen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert