Eilmeldung: Seilbahn abgestürzt – mehrere Todesopfer

Seilbahn-Drama am Sonntagmorgen: Beim Absturz einer Gondel kamen mindestens acht Menschen ums Leben. Zwei Kinder wurden schwer verletzt und mussten umgehend in eine Klinik geflogen werden.

Am Lago Maggiore im italienischen Piemont stürzte am Sonntag eine Gondel der Stresa-Mottarone-Seilbahn mit elf Passagieren in die Tiefe. Mehrere Menschen sind bei dem Absturz ums Leben gekommen. Zuerst war von fünf Toten die Rede, später meldeten die Nachrichtenagenturen Ansa und Adnkronos drei weitere Todesopfer. Inzwischen heißt es, dass neun Menschen ihr Leben verloren. Außerdem müssen Verletzte versorgt werden. Es soll sich um zwei Kinder in kritischem Zustand handeln.

Der Unfall ereignete sich in der Nähe des Gipfels des Mottarone, berichtet ein Mitarbeiter des alpinenen Rettungsdienstes. Die Seilbahn, welche den Mottarone in einer 20-minütigen Fahrt mit dem Kurort Stresa verbindet, sei 2016 zuletzt renoviert worden. Wegen der Pandemie war der Fahrbetrieb lange Zeit eingestellt. Erst seit 24. April bringt die Seilbahn am Ufer des Lago Maggiore wieder Urlauber zum Gipfel und zurück.

Nach erstem Stand der Ermittlungen hat ein Kabelriss im obersten Bereich der Strecke den Absturz verursacht. Das berichtet die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Einzelheiten sind noch nicht bekannt. Die zuständigen Behörden ermitteln vor Ort. Zu den Identitäten oder Nationalitäten der Opfer und der verletzten Kinder liegen bis Sonntag 15:15 Uhr noch keine Informationen vor.

Die Zufahrtsstraßen um den Mottarone wurden vorerst gesperrt, um den Weg für die Rettungskräfte freizuhalten. Zwei Hubschrauber waren im Einsatz.

Italienische Medien berichten, dass die Seilbahn am Sonntag sehr gut besucht war, vor allem wegen des schönen Wetters. Außerdem lässt Italien seit Mitte Mai wieder Urlauber ohne Quarantänepflicht ins Land. Voraussetzung ist ein PCR- oder Antigen-Schnelltest mit negativem Ergebnis.

Der Lago Maggiore ist das Zentrum einer der beliebtesten Wanderregionen in Nord-Italien. Er befindet sich nordwestlich von Mailand, wo sich mehr als 900 Wanderwege durch die Berglandschaft schlängeln. Die Stresa-Morratone-Seilbahn gehört zu den Touristenmagneten der Wanderregion. Sie befördert überwiegend Urlauber zum 1400 Meter hohen Gipfel des Berges. Der Mottarone ist der höchste Berg der Region, von dem aus man den Lago Maggiore und die umliegenden Alpengipfel überblicken kann. Neben der Aussicht lockt ein kleiner Freizeitpark mit einer Achterbahn für Kinder Touristen zum Gipfel.

Das könnte Sie auch interessieren:

3 Kommentare

  1. Ich habe immer Bedenken, wenn ich mit einer Seilbahn fahre. Diese relativ dünnen Stahlseile und oft sehr große und schwere Waggons an diesen Seilen. 10 oder 20 Personen in so einem Waggon das ist zusätzliches Gewicht. Wenn diese Anlagen nicht permanent und genau überprüft werden, dann können solche Unfälle passieren. Solche Stahlseile bestehen aus mehreren Drähten die zusammengedreht werden, sodass daraus ein Stahlseil entsteht. Rosten im Innern dieser Stahlseile einige der Drähte, was mit bloßem Auge nicht erkennbar sein muss, dann wird die Tragfähigkeit eines solchen Stahlseiles beeinträchtigt. Die noch intakten Drähte halten dann das Gewicht nicht mehr aus und das Stahlseil reisst. Nur mit Röntgengeräten kann überprüft werden, ob alles im Innern eines Stahlseiles in Ordnung ist. Ob das gemacht wurde, erscheint mir fraglich, da eine solche Überprüfung einiges an Kosten verursacht.

  2. Leider hat es einer der beiden Kinder die ins Krankenhaus geflogen wurden nicht geschafft, es ist im Krankenhaus gestorben.
    Mein tiefstes Beileid an alle Familienangehörigen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.