Moskau droht: “Jüngstes Gericht” wird sehr schnell und schwer hereinbrechen

Moskau droht mit unmissverständlichen Worten: Das “Jüngste Gericht” wird über die NATO und die Ukraine hereinbrechen. Putin hat bereits angekündigt, dass Atomwaffen wie die Satan II-Rakete einsatzbereit sind. Nun geht Dmitri Medwedew, der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates, noch einen Schritt weiter.

Die NATO und die Ukraine seien eine ständige Bedrohung für Russland, so der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates, Medwedew. Russland ist bereit, Maßnahmen zu ergreifen, wenn sie die Krim nicht als russisches Territorium anerkennen. In einer kürzlich abgegebenen Erklärung drohte Medwedew, sollte die Ukraine versuchen, die Halbinsel Krim zurückzuerobern, würde das “Jüngste Gericht” “sehr schnell und schwer” kommen.

Der russische Besitzanspruch auf die Krim war auch einer der Gründe, mit denen Wladimir Putin den Angriff auf die Ukraine rechtfertigte. Russland annektierte die Schwarzmeerhalbinsel 2014 als Teil Russlands und wird alles tun, um seinen Besitz zu verteidigen, sagte Medwedew bei einem Treffen mit Veteranen in Wolgograd.

Dmitri Medwedew gehört seit vielen Jahren zum inneren Kreis von Präsident Wladimir Putin. In der Vergangenheit wurde Medwedew, der von 2008 bis 2012 das Amt des russischen Präsidenten innehatte, als Putin aufgrund von Amtszeitbeschränkungen auf den Posten des Ministerpräsidenten wechselte, vom Westen oft als liberaler im Vergleich zu seinem Mentor wahrgenommen.

Jetzt jedoch wirken seine Worte härter und wesentlich schärfer als die anderer Kremlmitglieder. Laut Medwedew wird Russland seine Angriffe auf die Ukraine fortsetzen, bis das Land vollständig entmilitarisiert ist. “Sie müssen nicht daran zweifeln, dass die Ziele der Operation erreicht werden”, sagte er.

Medwedew hat bereits früher damit gedroht, dass Russland einen nuklearen Präventivschlag gegen den Westen führen werde. Er ist der Ansicht, dass die NATO-Länder bereits über Atomwaffen verfügen, die gegen Russland gerichtet sind.

Er wiederholte auch, dass Putin den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskij für eine Marionette des Westens hält, die beseitigt werden muss. Laut Medwedew müssen alle Drohungen gegen Russland in der Ukraine eliminiert werden: Wenn die Ukraine weiterhin von “einem verrückten Nationalisten oder einer schwachen Führungspersönlichkeit” geführt werde, bestehe die ernste Gefahr, dass der Konflikt weiter eskaliere.

Foto: Raketentestabschuss, Plesetsk Kosmodrom, Mil.ru, CC BY 4.0, via Wikimedia Commons

Ein Kommentar

  1. Man hätte nicht provozieren sollen. Bin der Meinung, dass noch nicht Alles verloren ist und es noch wenig Zeit gibt um aufzugeben und eigene Fehler zuzugeben. Dem Verräter und Komiker soll erlaubt werden, aufzugeben um weitere unschuldige Opfer zu vermeiden. Oder, die USA und die NATO müssen selbst offiziell eingreifen – was sie nie wirklich wollten. Ob sie genug nützliche Idioten finden? Bis jetzt haben sie nur “Ukrainer” gefunden. Der arme Schauspieler wird nirgendwohin fliehen können, überall wird er abgelehnt werden. Am Ende wird er froh sein, mit Nawalny, zeitweise die Zelle teilen zu dürfen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert