Polizei verhinderte “Systemumbruch” – Die irren Pläne der deutschen Reichsbürger

Die Polizei konnte mit einer Riesen-Razzia den gewaltsamen Putsch der Reichsbürger nur knapp verhindern. Der irre Plan: Ein “Systemumbruch”, bei dem die staatliche Ordnung in Deutschland durch eine eigene Staatsform ersetzt werden sollte.

Gewalt wäre bei der Umsetzung kein Hindernis, wie ein Polizist gegenüber der BILD Zeitung zu Bedenken gibt: „Der Vereinigung ist bewusst, dass es dabei auch zu Toten kommen wird. Sie nimmt dieses Szenario aber als notwendigen Zwischenschritt zur Erreichung des von ihr angestrebten Systemwechsels auf allen Ebenen zumindest billigend in Kauf.“

Der Plan der Terroristen: Nach dem Putsch wäre die Regierungsbildung erfolgt. Das neue deutsche System hätte nach monarchischen Grundsätzen organisiert und in verschiedene Ministerien als „Fürstentume“ aufgeteilt werden sollen. Die Verantwortlichen für die Ressorts sollen bereits feststehen: Durchwegs Personen mit einflussreichen Positionen in sozialen oder finanzstarken Bereichen des öffentlichen Lebens.

Im Zentrum der Zelle sollen Prinz Heinrich XIII. R. und die ehemalige AfD-Bundestagsabgeordnete und Berliner Richterin Birgit M.-W. stehen, zu den weiteren Verschwörern zählen ein Ex-AfD-Stadtrat sowie mehrere  ehemalige Soldaten der Bundeswehr. Viele Mitglieder sollen zudem im Besitz von legal erworbenen Waffen sein. Auch russischen Staatsbürger gehren laut Polizeiinformationen zu den Unterstützern der Reichsbürger-Gruppe.

Großangelegte Razzia
Unter dem Decknamen “Soko Schatten“ durchsuchen am Mittwoch etwa 3000 Einsatzkräfte 137 Objekte von 52 Beschuldigten und nahmen bisher 25 Personen fest. Die Polizei hatte zuvor einen Tipp erhalten. Um Punkt 6 Uhr morgens hatten zunächst Spezialeinsatzkräfte ein Haus im Berliner Villenviertel Wannsee gestürmt, kurz danach das Jagdschloss Waidmannsheil in Bad Lobenstein (Thüringen. Zeitgleich rückten die Beamten in rund 30 Objekte in Baden-Württemberg und im Erzgebirge (Sachsen) ein. Auch in Bayern, Hessen, Niedersachsen sowie in Österreich (Kitzbühel) und in Italien (Perugia) gab es Zugriffe.

11 Kommentare

  1. Es ist an der Zeit genau hinzuschauen wer unsere Demokratie gefährdet.
    Der Staat hat die Aufgabe dieses System zu schützen und den ewig gestrigen die Grenzen
    aufzuzeigen.

  2. Demokratie sieht anders aus. Noch schlimmer kann es wohl nicht werden. Man muss sich verarschen und betrügen lassen, wenn man keinen Hausverbot riskieren will. Jede Beschwerde ist sinnlos. Das fängt schon bei der Versteigerungen und bei Gerichtsprozessen mit gefälschten Unterlagen an. Für den Richter ist es irrelevant, ob es Original oder Kopie ist. Man wird man als Opfer, zum Täter erklärt.

    1. nur wirres Zeug, was Sie von sich geben. Ich glaube, Sie wissen nicht mal selbst, was Sie von sich geben und was Sie uns sagen wollen. Bedauerlich und Mitleid erregend

  3. Rein rechnerisch nehmen 120 Polizisten jeweils ein Person fest. Interessant ist auch, dass alle Formulierungen im “soll” und “könnte” abgefasst sind. Wer gibt eigentlich diese Informationen im ungeprüften Zustand an die Presse? Unschuldsvermutung bis zur Verurteilung, ein in Deutschland verlorengegangener Ansatz? Und bitte, was ist mit den Straßenklebern? Keine Demokratiegefährder? Warum keine sachliche Berichterstattung aller Ereignisse (egal ob rechts oder links) ohne vorgegebene Wertung? Mussten der Vorfall aus Illerkirchberg aus den Schlagzeilen verschwinden? Wichtig ist auch das EX-AFD und Russen dabei sind. Ist es nicht egal welcher Gesinnung oder Herkunft Menschen sind, die tatsächlich gegen Gesetze verstoßen? Bleiben wir doch offen für die eigene Meinungsbildung. In diesem Sinne alles Gute!

  4. Damit Klarheit herrscht: Das deutsche Reich ist mit der Kapitulation der deutschen Wehrmacht nicht untergegangen. Danach sind wir theoretisch alle Reichsbürger aber auch Bundesbürger, aufgrund des von den Westalliierten geforderten Zusammenschlußes der im Westen besetzten Teile des deutschen Reiches zu einer Bundesrepublik Deutschland.
    Das war wegen der gefürchteten Expansion Stalins nach Westen aus der der Sicht der westlichen Sieger über Deutschland nötig, um später eine schlagkräftige Bundeswehr gegen den kommunistischen Osten zu schaffen.
    Das lehrte ich meine Wehrpflichtigen im Rahmen der politischen Bildung in der Bundeswehr. Da zu der Zeit jeder Offizier neben seiner Hauptaufgabe eine Zweitaufgabe zu erfüllen hatte, wählte ich freiwillig anstatt Sport, ABC-Ausbildung etc. die politische Bildung. Dazu nahm ich an verschiedenen Seminaren teil, in denen auch unser damals noch gutes Grundgesetz gelehrt wurde, das aber inzwischen von den Politikern im Bundestag und Bundesrat für die Ausübung der persönlichen Freiheit (sprich Grundrechte ) restriktiv abgeändert wurde, indem zum Schluß des Artikels auf ein Bundesgesetzt verwiesen wird, wie, “Näheres regelt ein Bundesgesetzt oder ” in diese Rechte darf nur durch ein Bundesgesetz eingegriffen werden ” etc. Beispiel: Artikel 5 “Meinungsfreiheit” Dieser Artikel wurde durch das StGB, § 130, aufgeweicht, indem die öffentliche Meinungsfreiheit durch das Wort “strafbare Volksverhetzung” rapide einschränkt wird.
    Die Meinungsfreiheit öffentlich geäußert, kann dann als Volksverhetzung mit bis zu 3 Jahren Gefängnis bestraft werden. Also “gute Nacht GG”!

    Diese volksfeindliche Ampel weiß nun genau, was sie sich ungestraft gegen das Volk leisten darf, nämlich Klappe halten und malochen , das sagte man früher.!

    1. wollen Sie hier wohl auch “Reichsbürger Ideologie” verbreiten – nichts anderes lese ich aus Ihren Worten. Zum Glück sind wir keine Wehrpflichtigen, denen Sie Ihre skurrile Thesen “andrehen” können.

      1. Ich will ihnen überhaupt nichts andrehen, weil ich anhand ihrer zwei Zeilen erkannt habe, daß sie sich bereits ihre eigenen skurrilen Thesen verinnerlicht haben.

  5. Ein gemischter Haufen von nicht mal 50 verwirrten Verschwörungstheoretiker, “Reichsbürger”, Querdenker, Esoteriker …. soll angeblich einen Umsturz geplant haben.
    Muhahaha ….. Die Nancy muss ja die Hosen ziemlich voll haben !

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert