Schock für Verbraucher: So stark steigen die Gaspreise wirklich

Immer mehr zeichnet sich ab, dass eine Preiserhöhung bei der Gasversorgung wegen der reduzierten beziehungsweise ausbleibenden Gaslieferung aus Russland unausweichlich wird. Als erster hat nun der regionale Kölner Versorger angekündigt, zum 1. Oktober die Preise anzupassen. Und das in einem weitaus höheren Maße, als bislang erwartet.

Das in Köln ansässige Energieversorgungsunternehmen RheinEnergie hat angekündigt, mit dem Monat Oktober eine drastische Preiserhöhung von unglaublichen 133 Prozent umzusetzen. Damit steigt der Preis pro Kilowattstunde von 7,87 Cent auf dann 18,30 Cent und betrifft sowohl Bestands- als auch Neukunden. Über die neuen Preise werden die Kunden mittels Infoschreiben im laufenden Monat informiert. Um hohe Nachzahlungen bei den Kunden zu vermeiden, werden parallel dazu die monatlichen Abschläge auf die Jahresrechnung optimiert.

Die finanziellen Auswirkungen für die Verbraucher sind dabei immens. Aus Beispielrechnungen ist ersichtlich, dass eine Wohnung mit einem Verbrauch von 10.000 Kilowattstunden künftig 2.002 Euro nach zuvor 960 Euro zu berappen hat. Die Steigerung beträgt somit 108 Prozent oder 1.042 Euro. Noch gravierender wird es, wenn ein Einfamilienhaus 15.000 Kilowattstunden verbraucht. Nach bislang etwa 1.353 Euro sind dann mit rund 2.918 Euro satte 116 Prozent oder 1.565 Euro Mehrkosten zu tragen. Dies entspricht nicht den von Kanzler Scholz genannten zwei Cent pro Kilowattstunde an Mehrpreis. Er geht von einer Mehrbelastung einer vierköpfigen Familie von rund 200 bis 300 Euro im Jahr aus.

„Eine fast 450-prozentige Steigerung der Beschaffungskosten für Erdgas im Vergleich der Beschaffungsperiode 2021/22 zu 2022/23“ nennt die RheinEnergie als Grund für den Preiswahnsinn für die Verbraucher. Dies liegt unter anderem am Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine, was die Marktlage erheblich verschlechtert habe. In der Mitteilung des Unternehmens heißt es: „Die Lage ist aktuell äußerst volatil, zumal nicht klar ist, wie viel Erdgas in Zukunft noch aus Russland kommt. Alternative Beschaffung aus anderen Quellen, etwa sogenanntes LNG (verflüssigtes Erdgas) ist deutlich teurer als der bisherige Erdgasbezug über Pipelines.”

Die Endkunden werden künftig zudem durch zwei von der Bundesregierung beschlossene Umlagen an den Mehrkosten der Beschaffung durch die Großhandelsunternehmen beteiligt. Der regionale Energieversorger weist darauf hin, dass die Ersatzbeschaffung am Weltmarkt für die ausbleibenden russischen Lieferungen exorbitant teuer ist. Zudem gibt es eine Umlage für die Füllung der Gasspeicher geben. Sie werden am 1. Oktober bzw. am 1. November in Kraft treten. Und das Schlimme ist, dass diese zusätzlichen Beträge in der Preisanpassung durch die RheinEnergie noch gar nicht enthalten sind. Somit werden die Kosten noch weiter steigen.

10 Kommentare

  1. Vermutlich verdient am Ende irgendwer wieder doppelt daran, dass erstens die höheren Beschaffungskosten der Energieversorger an die Endkundenweitergegeben werden und dann noch die Beschaffungskostenerhöhung des Großhandels auf die Endverbraucher umgelegt werden.
    Kein Endverbraucher kann die ihn in Rechnung gestellten Gaskosten mehr nachvollziehen. Aber zahlen muss er sie.
    Ist der gleiche Beschiss wie die Besteuerung der 300€ Energiepauschale, die jeder Erwerbstätige bekommen soll. Vorne geben und hintenrum doppelt wieder abkassieren.

    Hauptsache die Diäten stimmen…*kotz*

  2. Erst verdummen, dann kassieren – die Masche funktionierte schon immer. Richtig so, denn Andersdenkende werden immer noch für dumm gehalten.

  3. Es ist wohl so, dass sich die Regierung sich als erstes mal ihre Diäten erhöht hat, als sie gesehen haben, dass wir in eine deutliche Inflation hineinfahren.
    Zudem werden nun alle Kosten auf die Verbraucher umgelegt. Keiner kann das nachvollziehen, die Konzerne haben über Jahre hinweg Millionen Euro verdient und nun müssen diese völlig verarmten Konzerne die Kosten umlegen und bekommen dafür noch das GO von der Regierung. Hier sieht man wohl deutlich, welche Aktien die Regierungsmitglieder haben und in welchen Aufsichtsräten sie sitzen.
    Überall, wo diese dt. Regierung eingreift, geht nichts mehr. Was wollen die noch alles in Deutschland zerstören? Jeder Normaldenkende sieht, dass das in ein Desaster führt.
    Ich bin für Neuwahlen, diese Regierung muss weg, so schnell wie möglich.

  4. vielleicht ist das alles so gewollt, damit die Leute ihre Heizungsanlagen umstellen. Ich wurde gestern vom enbw angerufen. Sie haben nachgefragt, ob sie mir ein Angebot für eine neue Heizungsanlage schicken könnten. Ich frage mich, woher sie überhaupt meine Telefonnummer haben.
    Da ich aber erst vor 2 Jahren meine Heizungsanlage modernisiert habe – Gott sei Dank nicht auf Gas – was mir allerdings von allen Heizungsmonteuren empfohlen wurde – kam das für mich nicht in Frage.
    Zudem frage ich mich, wieso nicht mehr Biogasanlagen mit Gülle und Bioabfällen infestiert bzw. gebaut werden. Durch die Vergärung von Gülle und Bioabfall in Biogasanlagen können Treibhausgasemissionen aus der Lagerung, Behandlung und Verwertung reduziert und gleichzeitig Energie bereitgestellt werden. Im Moment landet in Deutschland jedoch nur etwa je ein Drittel der anfallenden Menge in der Biogasanlage. Da haben unsere Politiker die letzten Jahre auch wieder geschlafen.
    Bei uns kommen die Holländer mit Gülle angefahren, um es auf Äcker und Wiesen zu verstreuen, was eigentlich nicht besonders umweltfreundlich ist.

  5. Wie kommt man denn zu den Aussagen, der vorherigen Dauer-Kommentatoren, auf fast alle Berichte hier . Nur Beleidigungen, keine Vorschläge, konkrete, wie man es ändern kann. Propaganda, Behauptungen und immer selbiger Ansatz und Inhalte. Ob Gaspreiserhöhungen, Klimawandel, Krieg oder Neue Gesetze. Die Aussagen sind selbige. Bitte um konkrete Aufklärung

  6. Da hilft nur noch “RAUS AUF DIE STRAßE”. Diesen Rotz darf man sich einfach nicht mehr gefallen lassen. Auf Putin schimpfen als Verletzer des Menschensrechts…..ich sehe zwischen der Regierung und Putin inzwischen keinen Unterschied. Halt nur jeder auf seine Weise.

  7. Und das Volk hielt still, ganz still. als unsere Politiker hochtrabend erklärten, den bösen Putin mit Liebesentzug zu bestrafen und seine gut funktionierende Gaslieferungen zu boykottieren. Und auf Befehl Amerikas Nordstream 2 gar nicht erst in Betrieb zu nehmen, trotz einem Milliardenaufwand als Investition. Wie blöd kann denn ein Volk nur sein, wenn es diese politischen Märchengeschichten glaubt? Und den Verantwortlichen immer noch – in Kommentaren – Beifall zollt. Haben nicht unser so beliebter Wirtschaftsminister und der Kanzler diesen Mist verbockt? Mögen doch die Gaskunden und Wähler einmal darüber nachdenken.

    1. Martin Klawitter,
      meine Zustimmung, alles Wahr. Es gibt aber viele Verdummte, die man nicht mehr helfen kann. Ich finde den Komiker als undankbaren Stellvertreter. Der darf nicht aufgeben und bekommt jede Hilfe von unfreien Staaten. Weitere Vertreter findet man trotz intensiver Suche nicht. Nicht mal Vatikanmafia ist bereit. Neulich hat der Hilfselektriker aus Gdansk öffentlich gesagt, dass Moskau näher ist als Washington. Jetzt wird Staaten Gefahr suggeriert, damit sie der NATO beitreten.

  8. Und die Gasindustrie verdient sich dämlich.

    Bei uns haben sie die Müllgebühren erhöht, weil sie letztes Jahr aufgrund von den Verbrauchern, weniger Müllgebühren erhielten. So einfach geht das. Und der Kleine zahlt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert