Türkei-Eskalation: Neue Angriffe stehen unmittelbar bevor

Die Türkei bereitet sich auf neue Angriffe vor. Nach dem Anschlag auf eine belebte Einkaufsstraße in Istanbul hat die Türkei begonnen, ernsthaft gegen diejenigen vorzugehen, die sie für schuldig hält. Jetzt hat sich die Türkei bereit erklärt, ihre Bodenoffensive in Syrien zu starten.

Seit über einer Woche fliegt die türkische Luftwaffe Angriffe auf Ziele in der kurdisch dominierten Autonomieregion Nordsyrien und im Nordirak. Bei den Bombenangriffen und durch Kampfdrohnen sollen mehrere Häuser zerstört und mehrere Menschen getötet worden sein.

Staatschef Recep Tayyip Erdogan hatte angekündigt, eine 600 Kilometer lange und 30 Kilometer tiefe Zone entlang der Grenze Syriens zur Türkei besetzen zu wollen. Der türkische Präsident hatte dies seit mehreren Monaten geplant. Die Türkei begann ihre Angriffe eine Woche nach der Explosion einer Bombe in Istanbul, bei der 6 Menschen starben und über 80 verletzt wurden. Sowohl die YPG als auch die PKK haben jede Verantwortung für den Bombenanschlag bestritten.


Das angegriffene Gebiet befindet sich unter der Kontrolle der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF). Obwohl diese von den Vereinigten Staaten unterstützt werden, betrachtet die Türkei die SDF offiziell als Terroristen, die mit der PKK/YPG im Bunde stehen. Präsident Erdogan hat damit gedroht, ein Veto gegen den Antrag Schwedens auf Beitritt zur NATO einzulegen, weil das Land syrische Kurden toleriert.

Laut der Nachrichtenagentur Reuters wurden die Angriffe der Türkei bisher mit sporadischem Mörserbeschuss durch die YPG beantwortet. Nun ist die Türkei bereit, ihre Angriffe einen Schritt weiter zu gehen. Einem hochrangigen türkischen Beamten zufolge “brauchen die türkischen Streitkräfte nur noch wenige Tage, um fast vollständig einsatzbereit zu sein.” Er fügte hinzu, dass die mit der Türkei verbündeten syrischen Rebellenkämpfer kurz nach dem Bombenanschlag vom 13. November in Istanbul für eine solche Operation bereit waren.

Präsident Tayyip Erdogan hat bestätigt, dass die Türkei eine Landoperation zur Sicherung ihrer Südgrenze starten würde, sobald dies angebracht ist. Die USA haben an die Türkei appelliert, ihre Pläne zu stoppen. Dies hat jedoch keine Wirkung gezeigt. Laut Mazloum Abdi, dem Chef der SDF, hat “die Türkei ihre Absicht bekannt gegeben und sondiert nun die Lage. Der Beginn einer Invasion wird davon abhängen, wie sie die Positionen der anderen Länder analysiert.”

Foto: Recep Tayyip Erdogan, über dts Nachrichtenagentur

10 Kommentare

  1. Raus aus der NATO mit der Türkei !
    So etwas kann doch kein verläßlicher Bündnispartner sein, der gegen einen Teil
    seiner Einwohner (es leben auch Kurden in der Türkei !) Krieg führt.

    1. Warum sagt ein Morgenleser nichts, wenn Täuschland einen Wirtschaftskrieg und Informationskrieg gegen Russland führt und durch Waffenlieferungen an Stellvertreter morden lässt? Wissen Sie wieviele Russen seit der Wiedervereinigung in Täuschland mit DDR-Ausweis leben?
      Führt Täuschland jetzt Krieg gegen die eigene Bevölkerung?
      Na? Leuchtet jetzt vielleicht ein Lämpchen?

    2. Morgenleser,
      wenn die Türkei auf den berühmten eigenen General vor gut 40 Jahren gehört hätte, hätten wir das Problem heute nicht.

  2. Petra Lippe,
    mein Respekt. Zuerst dachte ich an die Schreibfehler. Beim Nachlesen habe ich alles verstanden. Können wir es dem “Schuft” übel nehmen, wenn wir mal als treue Vasalen dran sind. Ich wäre für neue DDR und wirtschaftlichen Beherrschung der Welt mit unserer Technologie zusammen mit Russischen Reichtümern. Der “Schuft” denkt anders als die Roten. Scheinbar hat man Angst davor und sagt uns bis heute nicht die Wahrheit. Frage mich nur, ob die “Lieferer” und Unterstützer wirklich so dumm sind oder werden sie missbraucht und gezielt verdummt?

  3. An die Legastheniker:
    Täuschland ist kein Rechtschreibfehler. Die getäuschten Deutschen bekommen täglich neue Täuschungen über den getäuschten Staatsfunk. Und egal wen sie fragen, keiner wird zugeben, dass er getäuscht wird bzw. die Bildzeitung liest. In einem Irrenhaus können sie auch jeden fragen, niemand wird zugeben, dass er ein Irrer ist.

    Ich weis, das ich jahrelang getäuscht wurde. Die Ent-Täuschung ist ein langwieriger und schmerzhafter Prozess.

    P.S. Ich habe große Achtung vor “negiwadi”, weil man aus seinen Kommentaren herauslesen kann, das er den Ent-Täuschungsprozess überlebt hat. Meine große Hochachtung.

      1. q.ahmed (= Jens Spahn)
        Bist du hier um die Kommentatoren zu kommentieren?
        Hast du sonst keine Probleme oder was?
        Ich würde mal sagen: 100 Liege Stütze! Schwul oder was? (Zitat: Kommandant Schmidt)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert