Kategorien: News News-App

Warnung der Bundesnetzagentur: Diese Produkte sind akut gefährlich

Verbraucherinnen und Verbraucher aufgepasst: Wegen Verletzungsgefahr hat die Bundesnetzagentur ein Verbot von Produkten verhängt. Betroffen sind vor allem Geräte, die online gekauft wurden. Viele bergen ein hohes Verletzungsrisiko. Insgesamt sind rund 15 Millionen Produkte betroffen.

Die Bundesnetzagentur warnt, dass Verbraucher besonders vorsichtig sein sollten. Im Jahr 2022 standen in Deutschland Millionen von Geräten zum Verkauf, die nicht den Sicherheitsstandards entsprachen. Diese stellen eine hohe Verletzungsgefahr für jeden dar, der sie benutzt. Fehlerhafte Verdrahtung, falsche Spannungswerte und fehlende Prüfungen können zu einer hohen Explosions- und Brandgefahr führen.

Das berichtet die Bundesnetzagentur in einer Pressemitteilung vom 1. Februar: Über 15 Millionen Produkte sind sanktioniert worden, weil sie akut gefährlich sind oder erhebliche formale Mängel aufweisen. Im Rahmen ihrer Ermittlungen stellte die Bundesnetzagentur zudem über 2600 verdächtige Online-Angebote fest, die anschließend von den Online-Verkaufsplattformen gelöscht werden mussten.

Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es drei Kategorien von Elektroartikeln, bei denen Verbraucher besonders vorsichtig sein sollten. Die Kategorie mit den meisten verbotenen Artikeln besteht aus Lichteffektgeräten. Dazu gehören Discokugeln und Blitzwürfel. Über 3,2 Millionen Produkte aus dieser Kategorie wurden sanktioniert. Insbesondere wurde bei vielen Produkten festgestellt, dass sie mit einer unzulässigen Laserklasse arbeiten.

Die zweitgrößte Kategorie betrifft Energiespargeräte. Fast 2,8 Millionen Produkte mussten sanktioniert werden. In vielen Fällen war ihre Energiesparfähigkeit äußerst fragwürdig. Mehrere wiesen sichtbare formale Mängel auf, wie fehlende CE-Kennzeichnungen oder fehlende Bedienungsanleitungen.

An dritter Stelle, mit über 2 Millionen sanktionierten Produkten, folgt die Kategorie der Funkfernbedienungen und Handsender. Bei vielen von ihnen wurde festgestellt, dass sie auf verbotenen Frequenzen arbeiten, die in militärische Frequenzbereiche fallen.

Die Bundesnetzagentur warnt, dass insbesondere Verbraucher, die bei Online-Händlern kaufen, vorsichtig sein sollten. Sie gibt folgende Hinweise:
Sie sollten nur bei seriösen und bekannten Anbietern online bestellen. Die Bewertung des Anbieters kann bei den Verbraucherzentralen überprüft werden.
Alle Anbieter müssen eine Kontaktadresse innerhalb der EU haben.
Die Bestellbedingungen, einschließlich Widerrufs- und Rückgabebelehrung, müssen vorliegen.
Eine deutschsprachige Gebrauchsanweisung muss dem Produkt beiliegen.
Der Preis sollte im Vergleich zu Mitbewerbern plausibel sein.
Seriöse Verkäufer sollten Kundenanfragen schnell und gerne beantworten.
Achten Sie darauf, dass der Steckertyp in Deutschland verwendet werden kann.

Kommentare anzeigen

  • "Funkfernbedienungen und Handsender. Bei vielen von ihnen wurde festgestellt, dass sie auf verbotenen Frequenzen arbeiten, die in militärische Frequenzbereiche fallen".
    Na, ob dieser "Fehler" wohl so ganz zufällig und versehentlich passiert?????

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Share
By
Kai Degner